netz/leben

Juni 3, 2010

Fritz-App im Android Market

Filed under: Gadgets, Internet, Spiel und Spass — netzleben @ 11:32 pm

Schon vor einigen Monaten hatte Caschy auf die AVM App hingewiesen, mit der man über WLAN & Fritzbox (in meinem Fall 7270, aber auch einige neuere Modelle) sein Android Phone in ein Mobilteil verwandeln konnte.
Vor einigen Tagen sind mit dann Meldungen (z.B. hier untergekommen, dass es so eine App im Apple Appstore gibt. Die Android App gab es bis dahin nur als unsignierte App direkt auf avm.de. Daraufhin gleichmal nachgeguckt: Jetzt auch fuer Android ganz offiziell im Market! Eine kleine Schwierigkeit war aber noch zu überwinden: Die Installation brach immer wegen „fehlerhafter Signatur“ ab, was mir schon reichlich unprofessionell erschien – aber es war dann doch nur doof – danke an den Support: Man muss die unsignierte App erst löschen, bevor man aus dem Market installieren kann (und dann natürlich das Gerät neu einrichten).
So ganz weiss ich nicht, ob ich das wirklich jemals nutze, vor allem bei der Akkulaufzeit von meinem G1, aber nett ist es schon.
*edit:* das kommt davon, wenn man nachts noch postet, man vergesst tatsächlich den Titel…

Advertisements

Oktober 15, 2009

eBooks – so wird’s nichts.

Filed under: Bücher, Gadgets, Internet, Leben — Schlagwörter: , , , , — netzleben @ 11:52 am

Die Buchmesse läuft ja jetzt so richtig offiziell. Und alles geht um’s eBook – interessant find ich die Download Days bei libreka. Das erste Mal, dass ich Lust hatte ein eBook zu kaufen.
Gut der Markt steht am Anfang, eBook Reader, die weit über meiner Schmerzgrenze bepreist sind (ich wil kein Handy/WLAN Gerät – ich will weniger als 100€ dafuer zahlen, mein Laptop hat schon USB, mit meinem Handy kann ich MicroSD schreiben – wozu 9Geräte mit 10 Verträgen?), Konkurrierende Formate, verzweifelte DRM Versuche. Was ein Quatsch. Genauso, wie ich fast keien MP3s kaufe, weil ich lieber für die CD bezahle und mir das dann selber rippe, würde ich mir kein neues potentielles Lieblingsbuch als eBook kaufen – warum gibt’s nicht, für nen geringen Aufpreis, die Möglichkeit ne Kombination Buch+ebook zu erstehen? dann hätt ich was im Regal, was ich haptisch begreifen kann, was mir nicht vom Verkäufer gelöscht werden kann. Damit hätten eBooks AFAIK ne Chance im Massenmarkt. So? Nehm ich die kostenlosen eBooks mit und geh weiter tote Bäume mit Aufdruck kaufen. Und für Vinyl+MP3 hab ich sowas schon gesehen. Funktioniert also. Wenn man will.

Juli 8, 2009

Analoger Organizer: roterfaden Taschenbegleiter

Filed under: Gadgets, Leben, Spiel und Spass — Schlagwörter: , , , — netzleben @ 2:55 pm

Vor einiger Zeit hab ich in der FAZ (leider nur kostenpflichtig) einen Artikel über die roterfaden Taschenbegleiter gelesen. Der Preis hatte mich immer abgeschreckt, aber neulich konnte ich relativ günstig einen gebrauchten erstehen. er hatte zwar den Ledereinband, ich hätte lieber den potentiell unempfindlichen „Tanzboden“bezug gehabt, aber gut 😉 Nach längerer Zeit im Einsatz – mein G1 ist gerade abgeraucht, daher brauchte ich auch nen neuen Kalender – bin ich hellauf begeistert. Im Grunde ist der Klammermechanismus der einzige Unterscheid zu einem normalen Organizer, aber das macht den Taschenbegleiter richtig gut: deutlich flexibler und dünner, und man bekommt fast alles eingespannt – ich habe die A6 Version und habe neben dem Originalkalender in A6 Oktavheft als Notizheft drin, das 3. Klammerpaar habe ich freigelassen für Unterlagen, die ich weg heften möchte. Testweise hab ich mein kleines Moleskin eingeklemmt, ging auch recht gut, aber war mir dann insgesamt zu dick, scheinbar hilft es das dicke Cover vom Molekskin abzutrennen, aber das wollte ich dem Büchlein dann doch nicht antun.
Erstaunlich, was so eine kleine Idee wie der Klammermechanismus für nen Unterschied macht Hätte nciht gedacht, dass ich nochmal zum Papierkalender zurückkehre, aber fürs erste ist Schluss mit elektronischen Organizern.

Mai 25, 2009

Internet Explorer warnt vor OpenOffice?

Filed under: Gadgets, Internet, OpenSource — Schlagwörter: , , — netzleben @ 9:14 am

Musste gerade auf einem Dienstrechner OpenOffice runterladen um meine Präsentation zu öffnen, natürlich kein Firefox sondern nur IE7 vorinstalliert, ich wunderte mich schon warum der Download nicht anfangt – da seh ich den kleinen gelben Balken „zu Ihrer sicherheit wird der Download blockiert“ – eine Schelm wer böses dabei denkt.

April 7, 2009

Android Essentials: Was man auf nem Google Handy braucht.

Filed under: Gadgets, Internet, Leben, Spiel und Spass — Schlagwörter: , , , , — netzleben @ 1:17 pm

Seit einigen Wochen habe ich jetzt mein Android G1 und bin äußerst zufrieden damit. Nach etwas Gesuche und etwas Warten habe ich mittlerweile Software für (fast) alles, was ich benötige gefunden:

APNDroid: Hängt einen kleinen String an alle APNs an und stellt UMTS/GPRS zuverlässig ab, sehr sinnvoll, wenn man wie ich keine Flatrate hat

ToggleWifi/ToggleBlu von Andrew Schwimmer, kann man sich auf den Desktop legen und mit einem Klick WLAN bzw. Bluetooth an- und ausstellen.

KeepassPPC: Plattformunabhängiges Passwortverwaltungsprogramm, kann leider derzeit noch nicht suchen und neue Einträge erstellen, aber man kann das .kdb FIle auf der SD ja, wenn man das G1 per USB angeschlossen hat, direkt auf seinem festen PC öffnen

Astrid: Ultimative Todo-Liste, synchronisiert mit Rememberthemilk.com.

3banana: Notizprogramm das man mit dem 3banana eigenen Server synchronisieren kann, kann man mit GoogleLogin nutzen, beherrscht ausserdem schnickschnack wie einbinden von Fotos und Barcodescanning.

ConnectBot: Wer irgendwo ne Linux Maschine mit SSH hat braucht diese SSH Shell.

NetTraffic: Zählt den verbrauchen Traffic pro Monat, getrennt fuer WiFi und GPRS/UMTS, Warnmeldungen und Abrechnungszeitraum einstellbar, super für Leute ohne Flatrate, man muss aber aufpassen, dass die meisten Anbieter nicht Byte genau sondern in teils relativ großen „angefangenen Blöcken“ rechnen, da können leicht ein paar (hundert) MB Abweichung rauskommen…
Doom, ThrottleCopter, Tilt Lander, Jewellust lite: Optimale Zeitvernichtung.

Ringdroid und ein paar andere Sachen muss ich nochmal ausprobieren, aber mit dem oben habe ich ein 100-Prozent Alltags-Notebook-ErsatzHandy.

März 5, 2009

Goodbye Winmobile – hallo Android

Filed under: Gadgets, Internet, Leben — Schlagwörter: , , , , , — netzleben @ 2:52 pm

Seit kurzem bin ich glücklicher Besitzer eines G1 Handys – das alte Window Mobile Gerät (ok so alt – es war ein Diamond) kommt damit endlcih in die Kiste. So schnell war ichlange nicht von einem Handy überzeugt, auch wenn man mal wieder Betatester ist: Das größte Manko:
Es unterstützt noch ein WPA2 Enterprise, was in Deutschland mittlerweile nicht nur bei Firmen sondern auch fast allen Universitäten und Forschungseinrichtungen Standard ist – wie soll da der Geschäftskunde geworben werden?

Aber positiv, gerade im Vergleich zum Diamond:
– Der Touchscreen löst nciht aus, wenn man das Handy aus der Tasche zieht
– Das Telefon funktioniert als Telefon. Keine 10sekündigen Auflegeverzögerungen
– Der AppStore – auch wenn noch nicht üppig schon sehr gut bestückt. Wichtigstes Tool für mich als nicht-Internetflatrater: APNDroid. Ein Knopf – alles aus. Das war beim Diamond mit seinen versteckten eMail Einstellungen auch mit Zusatztools nicht so einfach.

Größe und Gewicht sind natürlichschon anders als beim Diamond, ein ziemlicher brocken dagegen – aber die vollwertige Tastatur ersetzt alles. Wenn noch in Absehbarerzeit das Enterprise WLAN kommt (hat ja auch bei Apple ganz schön gedauert) ist das G1 für mich der IPhone Killer. Die Akkulaufzeit war bei Diamond ja auch ganz grosser Mist – und sooo schlimm find ich tägliches Laden nun auch nicht für das, was das Ding kann.

Was gabs’s noch? Mit ICal Export klappt der Umstieg auf Google Calendar in Minuten (weil ich erst 3x als HTML exportiert hatte… sonst wärens sekunden) und mit dem Zindus Plugin für Thunderbird waren die Kontakte auch zügig exportiert. Leider macht der aktuelle K9 Mailer Ärger mit IMAP – kann man umgehen, wenn man im Moment das Gerät auf Englsich betreibt.

Und die Aussage, die man häufig im Netz liest „ohne Flatrate sinnlos“ – stimmt nciht. Wie häufig braucht man denn Maps? Mit APNDroid lässt sich gut die Onlinezeit kontrollieren & regulieren. Und Wenn man einen Ersatz für ein Offline betriebenes WinMobileGerät haben will hat Android mit ganz wenigen Applikationen (G-Notepad, Astrid Task Manger) die gleichen funktionalitäten. Und dann die coolen Extras.
Wie einen vernünftig funktionierenden Touchscreen.

Februar 24, 2009

Endlich legal online kaufen und MP3s bekommen

Filed under: Gadgets, Internet, Leben, Musik — Schlagwörter: , , , , , — netzleben @ 10:28 am

Mittlerweile ist es knapp einen Monat her, dass heise.de meldete: Mediamarkt.de verkauft jetzt MP3s – irgendwie wollt ich das noch nicht glauben – ich hatte schon musicload ausprobiert und nach 2 CDs es satt den Zyklus – kaufen – brennen – rippen – endlichAufMeinemNichtDRMfähigenPlayerDieMusikHaben durchlaufen zu lassen, bei ITunes das gleiche Spiel. Heute hab ich dann mal wieder einen Ohrwurm gehabt – kurz darauf gegangen, Kreditkartenkauf und nach ein paar Minuten das legale 320kBit MP3 auf Platte gehabt. Sehr geil, endlich kann man auch mal wieder Songs von OneHitWondern hören! Man könnte den Eindruck bekommen, die Musikindustrie könnte doch noch eine Chance haben. Ich verstehe nur nicht warum MediaMarkt es schafft, aber Amazon.de nicht, obwohl die es schon in USA und England anbieten. Naja, ich bin zufrieden.

Februar 4, 2009

Riding a dead… dinosaur?

Filed under: Gadgets, Spiel und Spass, Unfug — netzleben @ 1:40 am

Vor ein paar Tagen hab ich eine Pleo als Geburtstagsgeschenk gekauft – nicht fuer mich, aber ich bin mir sicher, dass ich auch mal damit spielen darf. aufgrund ökonomischer Machbarkeit nur als Gebrauchtgerät. Da hatte ich mich schon gewundert, dass die UserForen einfach abgeklemmt sind und keine Release Daten fürs DevelopersKit zu bekommen waren. Jetzt hat gerade wired.com einen Artikel über den Hersteller Ugobe, der für mich einiges erklärt. Für mich war schon der Gebrauchtpreis hart an der Grenze, aber ich hoffe das nach der Einstellung des Aibos wenigstens die Pleo-Macher die Kurve bekommen. Und bin froh, das ich den Pleo diesmal gekauft hab bevor die Preise nach Produkteinstellung auf Sammlerniveau hochschiessen, nochmal die Chance ein Roboterhaustier co-zubesitzen zu verpassen wär blöd gewesen, hoffe DHL schafft es jetzt mir das Tier anzuliefern…

Ja es ist ein Geschenk, aber ich freu mich selbst drauf!

Januar 28, 2009

OLPC 2.0?

Filed under: Gadgets, Internet, OpenSource — netzleben @ 10:10 pm

Bislang völlig an mir vorbeigelaufen, das es eine 2. Auflage geben soll – gerade auf netbooknews.de ein Bild, das den OLPC 2.0 zeigen soll. Dual Touchscreen aufklappbar – wenn die Hardware ein normales Ubuntu unterstützt und wieder das Auflade-jojo dran ist hab ich mein nächstes Netbook gefunden 😉

via eee-pc.de

Januar 27, 2009

Windows vs Linux auf dem Eee 901

Filed under: Gadgets, Internet — netzleben @ 6:25 pm

Habe seit einiger Zeit den EEE901, da in Deutschland gekauft natürlich mit XP.
Die Zeit, bis das Gerät nach dem Hochfahren die benutzbar war, sprich trotz vollständig angezeigtem Desktop auch mal reagierte, war schon seit Kauf unerträglich – bis zu mehreren Minuten, wenn man nur nen Thunderbird starten wollte. Der Workaround war,
das Gerät immer nur in den Standby (nicht suspend-to-disk!) zu schicken – hält etwa ne Woche bei vollgeladener batterie, auch wenn man den EEE mal in der Tasche vergisst.
Und es ist innerhalb von Sekunden wieder da.

Jetzt konnte ich neulich nicht widerstehen und hab mit ne 8GB Class 6 Karte von Transcend geholt und darauf Ubuntu 8.10 gepackt – mit den nötigen Anpassungen wie sie z.B. auf eeewiki.de stehen dauerte es nicht lange und ein vollfunktionsfähiges Linux war drauf, seit heute auch mit Widgets unter Compiz. Und es ist unfassbar – nach dem Login dauert es deutlich nur ein paar Sekunden bis Thunderbird startet – was geht denn da bitte schief bei Windows?
Die Transferraten der Karte mit etwa 7MB/s schreiben liegen ziemlich genau zwischen den Raten von der C: und D: Disk. Naja, Ubuntu ist jetzt auf jeden Fall default, wenn in der 9.04 noch der externe Kernel wegfällt bin ich glücklich mit Linux. Und seit ich sehe was Wine kann gibt’s auch immer weniger Grund den Rechner anders hochzufahren.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.